Søren Selvejer

 

Ich komme aus einem Dorf etwas nördlich von Aalborg, das Biersted heißt. Hier wurde ich am 28. Juli 1989 geboren, und als Kind und Jugendlicher war ich immer sehr aktiv. Ich habe sehr viel Fußball, Handball und Badminton gespielt.
Als Familie waren wir sehr aktiv im örtlichen Verein, und meine beiden großen Brüder waren in der Jugendnationalmannschaft im Schwimmen und Fußball.
Im Jahr 2010 begann ich meine Ausbildung an der Schule Nordjyllands Idrætshøjskole, und hier wurde mein Interesse für Triathlon geweckt. Dort habe ich richtig gute und spaßige Erfahrungen mit kleinen Rennen sammeln können, die die Schule selbst veranstaltet hat. Als ich mit der Nordjyllands Idrætshøjskole fertig war, wurde ich Mitglied im Aalborg Triathlon Club, und hier erfuhr ich, dass es nicht ausreicht, schnell Rad fahren zu können, sondern dass ich mich auch auf Schwimmen und Laufen konzentrieren muss.
2014 begann ich im Club La Santa als Fahrradguide und Fahrradmechaniker zu arbeiten. Der Plan war, dort ein Jahr zu sein. Aber ich habe mich dann dort so gut eingelebt und die guten Trainingsmöglichkeiten zu schätzen gelernt. Daher wurden es dreieinhalb Jahre, und in den letzten zwei Jahren war ich für Club La Santas „Bike Weeks“ und „Triathlon Camps“ verantwortlich.
Ich kam sechs Tage vor meiner Teilnahme am Ironman Cph 2017, meinem ganz großen Ziel für 2017, vom Club La Santa nach Hause. Es lief sehr gut und ich erzielt beim bis Dato bestes Ergebnis. Ich gewann meine AG 25-29 und war Nr. 5 overall mit der Zeit 8:48:39.
Das Ergebnis brachte mir einen Platz in Hawaii und es wurde ein sehr heißer Tag. Ich erzielte eine gute Schwimm- und eine gute Radzeit. In meiner AG war ich beim Radfahren Nr. 1 und Nr. 6 overall von allen AGs. Der heiße Tag traf mich am Anfang des Rennens, und nach 5-7 km Laufen konnte ich spüren, dass es ein harter Kampf sein würde, um ins Ziel zu kommen. Also steht mir sicherlich auf Hawaii eine Revanche zu.
Meine Freunde beschreiben mich als stille Person, die die Beine fest auf den Boden gepflanzt hat. Ich halte mich an den Plan, den mein Trainer und ich gemacht haben, habe aber auch keine Angst, auf das zu hören, was mein Körper mir sagt. Ich bin sehr dafür, dass man den Kopf dabei hat, in dem was man tut, und dafür sorgt, dass auf privater Ebene alles stimmt. Dann kann man sicher mehr aus dem Training herausholen.
Ich verfahre nach dem Motto: „Wenn du dich gut fühlst, fährst du gut!“
Ich war noch nicht viele Monate im Triathlonsport dabei, bevor Fusions Kleidung zu meiner bevorzugten Trainings- und Wettkampfkleidung wurde. Als ich im Club La Santa in 25-30 Grad Hitze arbeitete, war ich ein großer Fan der SLi Fahrrad-Kleidung. Sie hat eine super Passform und ist unglaublich gut zu tragen, auch nach sieben Stunden auf dem Fahrrad. Nach der Rückkehr ins kalte Dänemark bin ich immer noch froh, dass ich Fusions tolle Produkte tragen kann. In der kalten Zeit friere ich nicht, wenn ich Fusions Hot Tights trage, weil sie warm und bequem sind. Sie können auch auf dem Fahrrad verwendet werden, indem man sie über der Fahrradhose trägt. Die beste Wahl für das Radfahren im Winter sind sicher Fusions S3 Bib Tights. Im Wettbewerb bin ich ein Fan der SLi Speed Suit, die eine schöne, eng sitzende Passform hat, super-aerodynamisch ist und einfach dazu beiträgt, dass man noch schneller Radfahren kann!
Mein großes Ziel für das Jahr 2018 ist AG-Weltmeister beim ITU Long Distance auf Fünen zu werden. Darüber hinaus gibt es andere Events wie Ironman Lanzarote und DM Halb-Ironman.
Während der ganzen Saison hilft mir Fusion, die beste Kleidung für Training und Wettkampf zu haben. Darüber hinaus habe ich eine gute Zusammenarbeit mit Club La Santa, was es mir ermöglicht, in der Wärme an einem Ort zu trainieren, wo alles, was ich brauche, an einem Ort ist. Wenn man viel trainiert, ist es auch wichtig, dass man die richtige Energie bekommt. Deshalb freue ich mich sehr, 226ERS by organicsport.dk bei Training und Rennen dabeizuhaben. Darüber hinaus helfen mir Djurs Sommerland und JobTeam Aalborg in einer Zeit, in der es schwierig sein kann, alles mit einer Ausbildungsstipendium zu stemmen.